Tätigkeitsbericht des FSW-Vorstandes für das Geschäftsjahr 2015

Wir blicken auf ein erfolgreiches Jahr 2015 zurück. Sowohl im sportlichen, als auch im gesellschaftlichen Leben des Vereins gab es viele positive Aspekte.

Wir  haben an der Wahl zum beliebtesten Sportverein Wuppertals teilgenommen.

Dass wir uns mit unseren Angeboten auf einem guten Weg befinden hat die Wahl eindrucksvoll bewiesen. Mitglieder und Freunde haben den Verein in der Kategorie „Vereine bis 500 Mitglieder“ unter 27 teilnehmenden Vereinen auf einen hervorragenden Platz 4 gewählt.  

Auch konnten wir unserer Verpflichtung gegenüber der Stadt Wuppertal nachkommen, ein Präventionskonzept gegen sexualisierte Gewalt zu unterzeichnen. In diesem Zusammenhang mussten alle unsere Übungsleiter ein erweitertes Führungszeugnis vorlegen und einen Ehrenkodex unterzeichnen.

Kurzfristige Badschließungen – gerade im Bereich Langerfeld - haben auch im vergangenen Jahr immer wieder zu zeitweiligen Problemen bei den Kursen geführt.

Die positive Finanzlage unseres Vereines konnte auch im Jahr 2015 – trotz einiger größerer Ausgaben – grundsolide gestaltet werden. Die schon im Vorjahr grundsolide Ausgangsbasis verringerte sich im Verlauf des zurückliegenden Jahres zwar um rd. 3 T-€ auf einen Bestand in Höhe von rund 48 T €. Wir wurden vom Finanzamt aufgefordert unseren Überschuss zu minimieren um nicht die Gemeinnützigkeit zu verlieren. Trotz dieser Maßnahmen ist der Verein nach wie vor solide aufgestellt.

Die stetige Weiterentwicklung sowie der Fortbestand unseres Vereins sind nach wie vor die vorrangigen Ziele des Vorstandes.


Die Entwicklung im sportlichen Bereich

Schwimmen:

Die Nichtschwimmerkurse in Langerfeld waren komplett belegt, so dass wir auch in 2015 wieder viele Kinder an das Element Wasser heranführen konnten. Mehr als 30 Kinder haben das Seepferdchen geschafft und damit den Sprung ins große Trainingsbecken. Im normalen Langerfelder Trainingsbetrieb im großen Becken sind nicht alle Gruppen voll belegt, so dass hier noch freie Kapazitäten sind.

2015 war ein erfolgreiches Jahr für unsere Wettkampf-Schwimmer: In der Wettkampftrainingsgruppe gab es Kinder, die in 2015 erstmals an einem Wettkampf teilgenommen haben. Die 17Uhr-Gruppe in der Schwimmoper ist aufgrund nachmittäglicher Schulverpflichtungen nur sehr dünn besetzt. Wir hoffen, diese freien Plätze bald wieder belegen zu können.

Die Bahnverteilung in der Schwimmoper ist unverändert.
Die Parkplatzsituation ist nach wie vor unbefriedigend.
Allerdings können wir uns weiterhin über einen regen und harmonischen Kontakt zwischen Eltern, Kindern und Trainern freuen und hoffen darauf, dass es auch in Zukunft so bleibt.

Nun zu unseren Wettkämpfen und Veranstaltungen im Einzelnen:

Den Jahresbeginn starteten wir mit dem 24h-Schwimmen im Schwimmsportleistungszentrum auf Küllenhahn. Dank des Orga-Teams konnten wir wieder Bahnen für unsere Vereinsmitglieder und deren Eltern reservieren. Unsere Großen und Kleinen nutzten diese Möglichkeit, um sich mit Urkunden, Medaillen und Totenkopfabzeichen zu belohnen.

Zum ASV Wettkampf im März und dem Schwelmer Wettkampf im April gingen jeweils elf Aktive an den Start. So konnten wir auch mit Staffeln antreten und waren in der einen oder anderen Disziplin erfolgreich. Auch unsere neuen Wettkampfteilnehmer haben sich super in unser Team integriert. Ein paar Medaillen wurden auf beiden Wettkämpfen auch erzielt.

Am 1. Mai waren wir zur Eröffnung der Freibadsaison im Neuenhof eingeladen. Leider nahmen wir hier nur mit zwei Schwimmerinnen teil. Dies muss in diesem Jahr deutlich besser werden.

Im Juni haben wir mit vier Aktiven an einem Wettkampf in Haan teilgenommen.

Zum Abschluss vor den Sommerferien trafen wir uns im Juni zum Wasserskifahren in Langenfeld. Das Wetter spielte mit und es war ein herrlicher Nachmittag mit vielen leuchtenden Kinderaugen. Die Eltern sorgten dafür, dass wir den schönen Tag mit einem gesunden und leckeren Grillfest  abrunden konnten.

Im August folgten die Stadtmeisterschaften in der Schwimmoper. Erfreulicherweise konnten wir mit 14 Aktiven antreten. Hier konnten wir Bestzeiten und tolle Platzierungen erzielen und sogar zwei Bronzemedaillen gewinnen. Jeder Teilnehmer bekam als Anerkennung eine FSW-Sporthose vom Verein geschenkt, die im Rahmen der Siegerehrung der Vereinsmeisterschaften überreicht werden sollte.

Im November fand ein Abend im H2O-Erlebnisbad in Remscheid statt. Hier nahmen sowohl Schwimmoper- als auch Langerfelder-Kinder teil. Es war ein toller Abend und wir hatten viel Spaß. Alle waren sich einig, das in diesem Jahr wiederholen zu wollen.

Der letzte Wettkampf war das Nikolausschwimmen von Hellas im Dezember. Wir nahmen mit einer verhältnismäßig großen Mannschaft teil. So war es möglich, auch in Staffelwettkämpfen anzutreten. Auch wenn es hier nicht für das Treppchen reichte, ist dies immer wieder eine schöne Teamleistung.

Ein toller Abschluss war wieder unser Schlittschuh-Event im Dezember bei Hako-Sport. Die neue separate Indoor-Eisbahn sorgte wieder für sehr viel Spaß und ein fröhliches Miteinander. Das anschließende gemeinsame Essen bei Hako-Sport wurde vom Verein organisiert und in dessen Rahmen die Siegerehrung der Vereinsmeisterschaften durchgeführt. Wir konnten einen Teilnehmerrekord verzeichnen und wollen diese Veranstaltung auch in diesem Jahr fortführen. Neben den Teilnehmern der Vereinsmeisterschaften wurden auch die Teilnehmer der Stadtmeisterschaften mit den versprochenen Sporthosen geehrt.

 

Wasserball:

Die Wasserballmannschaft, die in der Meisterschaftssaison 2014/15 in der Bezirksklasse des Schwimmverbandes Rhein Wupper spielte, belegte nach Abschluss der Meisterschaftssaison  den 4. Platz mit 11: 21 Punkten und einem Torverhältnis von 170 : 189.

Gleichzeitig war dies das erste gemeinsame Jahr der in 2014 gegründeten Startgemeinschaft mit dem SV Neuenhof unter den Namen SGW FSW/Neuenhof. Der erreichte Platz spiegelt jedoch nicht das Potential der Startgemeinschaft dar, hier besteht sich noch reichlich Potenzial nach oben.

Die Startgemeinschaft trainiert zweimal wöchentlich. Aus dem rund 30 Mann starken Kader gilt für es für die kommende Saison, eine schlagkräftigere Truppe  zu formen. Dies auch im Hinblick auf eine erneute Veränderung des Spielmodus, welcher größere Ligen aber auch stärkere Gegner für das Team vorsehen wird.

Erstmalig war die Startgemeinschaft auch gemeinsamer Gastgeber des 35. Internationalen Wasserballturnieres im August 2015.


Nachstehend nun einige weitere Informationen

Mitgliederbewegung:

Zum offiziellen Stichtag 1. Januar 2015 gehörten dem Verein 253 Mitglieder an.

Im Verlauf des Jahres 2015 traten 21 neue Mitglieder unserem Verein bei; gleichzeitig traten auch 38 Mitglieder aus.  

Somit zählen wir zum 1.Januar 2016: 248 Mitglieder. Geblieben ist in etwa unsere bekannte Mitgliederstruktur.

 

Zahlung von Beiträgen:

Erfreulicherweise mussten nur wenige Mitglieder an die Zahlung Ihrer Beiträge erinnert werden. Ein Mitglied wurde aufgrund von Nichtzahlungen aus dem Verein ausgeschlossen. Auch das von uns beauftragte Inkassounternehmen sah mangels Masse keine Möglichkeit, unsere Forderungen einzubringen.

Vor diesem Hintergrund gebührt unser besonderer Dank einmal mehr unserem Werner Otto, der sich der Tätigkeit als Kassierer wieder mit vollem Engagement widmete.

Festzuhalten bleibt, dass wir auch im letzten Jahr und in 2016 an den niedrigsten Beiträgen aller Wuppertaler Schwimmvereine festhalten wollen. Die letzte Beitragserhöhung datiert aus dem Jahre 2007.

 

Übungsstunden/Kurse:

Die Kursbeiträge für die Nichtschwimmer- und Wassergymnastikkurse gelten unverändert. Eine Anhebung ist derzeit aufgrund der guten Finanzlage nicht angedacht.

Alle Kurse erfreuen sich großer Beliebtheit und sind  nahezu an ihrer Kapazitätsgrenze.

Hier gilt unser besonderer Dank der Riege der Übungsleiter-/innen, insbesondere im Bereich der Aqua-Fitness und der Wassergymnastik.

 

Teilnahme an Sitzungen/Versammlungen/ Seminaren und Aktivitäten:

Im vergangenen Jahr tagte der Vorstand insgesamt 6 mal.

Auch nahmen Mitglieder des Vorstandes an Weiterbildungsmaßnahmen sowie an Vorträgenverschiedener Anbieter zu unterschiedlichen Themen teil.

Darüber hinaus nahmen Mitglieder des Vorstandes und des Vereins an Zusammenkünften mit der Sport- und Bäderverwaltung, dem Schwimmverband Wuppertal, dem Stadtsportbund  und dem Bezirksverein Heckinghausen teil.

 

Liegenschaften:

Unser Vereinsheim im Freibad Mirke befindet sich dank der Pflege unserer Wasserballer in einem guten und gepflegten Zustand. Auch die Außenanlagen unseres Grundstückes werden in regelmäßigen Abständen „in Schuss“ gehalten.

Der schon für 2014 angestrebte und notwendige Neuanstrich des Gebäudes erfolgte nun im Jahr 2015 und lässt das Gebäude in neuem Glanz erstrahlen.

Auch nutzen wir unser Vereinsheim weiterhin zu Feierlichkeiten und Sitzungen.

Leider legt uns der Förderverein des Freibades Mirke immer wieder neue Steine zur Nutzung unseres Gebäudes in den Weg. Getroffene Absprachen werden hier durch den Förderverein gebrochen und nicht eingehalten. Die Nachbarschaft ist hier als getrübt zu bezeichnen.

Der Appell des Vorstandes zur häufigeren Nutzung des Gebäudes bleibt weiterhin bestehen.

 

Falko Hegmann hat sich dankenswertweise auch in diesem Jahr den Räumlichkeiten unserer Geschäftsstelle  in der Sodastrasse 10 angenommen, welche sich daher in einem guten Zustand befinden. .


Sportunfälle:

Für das Jahr 2015 verzeichnete unser Sozialwart Peter Kuhne während der Meisterschaftsrunde im Wasserball glücklicherweise keinen Sportunfall.

Leider kam es nach dem Trainingsbetrieb der „Hanniballer“  vor dem Leistungszentrum Küllenhahn zu einem Unfall. Eines unserer Mitglieder stürzte aufgrund der Witterungs-verhältnisse schwer.

 

Öffentlichkeitsarbeit:

Unverändert präsentieren wir uns nach wie vor unter der Internet-Homepage:

www.freie-schwimmer-wuppertal.de.

Hier sind zahlreiche Informationen über den Schwimmsport, das Vereinsgeschehen und die aktuellen Ergebnisse und Spielberichte der Wasserballer abrufbar und damit auch einer breiten Öffentlichkeit zugänglich, welche dauernd aktualisiert werden.

Nach wie vor wird unsere Homepage täglich von durchschnittlich rd. 15 Usern besucht.

Unser besonderer Dank hierzu gebührt  Magnus Stiller, der die ihm übermittelten Beiträgeauf der Internetseite einstellt. Dank aber auch all jenen Mitgliedern, welche mit ihrenBeiträgen und Berichten über das Vereinsleben informieren.

Einen ausführlichen Artikel über unser Vereinsleben stellten wir auch für 2015 dem Heckinghauser Bezirksverein zur Verfügung, welcher diesen in seinem Jahrbuch veröffentlichte.

Darüber hinaus erschienen auch in 2015 Artikel in der Westdeutschen Zeitung und anderen Publikationen, die unser Mitglied Peter Kuhne verfasste.

  

Schlussbemerkungen:

Die sportliche Situation im Bereich Schwimmen ist nach wie vor stabil, zumal einige Aktive bei Wettkämpfen im Jahr 2015 persönliche Bestzeiten schwimmen konnten. Im Bereich der Sparte Wasserball kann nach Ausschöpfen des tatsächlichen Potentials in der kommenden Saison ein deutlich verbesserter Tabellenplatz erreicht werden.   

Sinn und Zweck der Startgemeinschaft mit dem SV Neuenhof soll langfristig der Aufbau einer gemeinsamen Jugendmannschaft sein. Seitens des SV Neuenhof gibt es bereits schon wieder eine Mädchenmannschaft. Ziel für uns muss in Zukunft sein, alle wasserballinteressierten Jugendlichen in einer gemeinsamen Jugendmannschaft zu vereinen.

Ein geplanter gemeinsamer Freundschaftswettkampf mit dem SV Neuenhof im Schwimmbad Neuenhof wurde leider mangels Interesse der Jugendlichen abgesagt, steht aber für 2016 wieder in der Planung.

Ein großes Anliegen war es für uns die Mitgliederzahlen im Bereich der Jugendlichen halten zu können. Dieses ist uns durch vielfältige sportliche und außersportliche Veranstaltungen und Unternehmungen weiterhin gelungen. Für die Durchführung bedanken wir uns insbesondere bei unserer Trainerin und Jugendwartin Anja Schäfer.

Auch im Hinblick auf die finanzielle Situation unseres Vereines schauen wir zuversichtlich in die Zukunft. Wir werden uns auch weiterhin dem Umfeld stellen, welches uns sportlich, politisch und der Bädersituation geschuldet zur Verfügung stehen wird.

Gleichzeitig fordern wir aber auch alle Mitlieder unverändert auf, uns dabei tatkräftig zu unterstützen, uns aber auch ihre Wünsche und Anregungen weiter zu geben.

Abschließend bedankt sich der Vorstand ganz herzlich und nachdrücklich bei allen Mitgliedern, Freunden, Förderern und Werbepartnern, die unseren Verein auch im vergangenen Jahr wieder durch ihre tatkräftige Mithilfe, Unterstützung oder Spenden gefördert haben.

 

Wuppertal, im Februar 2016

 

Der geschäftsführende Vorstand

 

    

 

……………..………………………….. ……………………………………..
Peter Meyer Carmen Händeler
Vorsitzender stellvertretende Vorsitzende
   

…………….…………………………..

………….………………………….
Désirée Richter Siegfried Schlemminger
Stellvertretende Vorsitzende Schatzmeister
   
…………….……………………………..  
Monika Hellwig  
Geschäftsführerin  

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

FSW/Sitzungen/Tätigkeitsbericht des Vorstandes für das Geschäftsjahr-2015

300 000 Euro für den Sport

 
Fast 300.000€ für den Wuppertaler Sport
Wuppertal, 10. September 2014
Vertreterinnen und Vertreter von 33 Sportvereinen aus
Wuppertal waren heute in der 19. Etage der Sparkassen-
zentrale am Islandufer zur feierlichen Übergabe von
Spendenschecks.
Allein die heute verteilten Spendengelder summieren sich auf
eine Gesamthöhe von 100.000 €, mit denen insbesondere
langfristige Investitionen, die dem Erhalt und dem Ausbau von
Sportangeboten in unserer Stadt dienen, unterstützt werden.
Bei der Veranstaltung betonte der Vorsitzende des Vorstandes
der Sparkasse, Herr Gunther Wölfges: „Die Sparkasse
Wuppertal bleibt auch in Zukunft ein verlässlicher Partner der
Wuppertaler Sportvereine. Neben den 100.000€, die wir heute
überreichen können, addieren sich die Gesamtmaßnahmen,
mit denen wir die Sportvereine bei ihrer wichtigen Arbeit
dieses Jahr unterstützen, auf fast 300.000€.
Die Sparkasse fördert dabei ganz bewusst insbesondere den
Breitensport, weil das hervorragend zur Sparkassen-Idee
passt. Wir möchten mit unserer Arbeit dazu beitragen, dass
das Leben für die Menschen in unserer Stadt noch einfacher
wird und sich die Lebensqualität weiter erhöht. Dafür sind
Sportvereine wichtig und daher sind wir gerne ihr Partner.“

Jubiläumsfeier 2012 = 300 Jahre FSW

09.11.2012

 

Die hier abgebildeten 5 Miglieder stellen 300 Jahre FSW dar.
Von links: Klaus Sieloff (50 Jahre), Bärbel Busch und Ulrich Pottmann (beide 60 Jahre), Edith Ronsdorf und Hans-Friedel Kraus (beide 65 Jahre).
Die Ehrung der Jubilare nahm unser 1. Vorsitzender Peter Meyer mit vielen netten Worten in der gewohnt lockeren Atmosphäre im Rahmen unserer Mitarbeiterfeier 2012 wahr.  

Ehrungen bei der JHV 2012

Im Rahmen der diesjährigen Jahreshauptversammlung konnten der 1. Vorsitzende Peter Meyer
und die stellv. Vorsitzende Carmen Händeler zwei langjährige Mitglieder ehren:

Desirée Richter für ihre 25-jährige Mitgliedschaft (Bild rechts)
und Klaus Fechtenhövel für seine 50-jährige Mitgliedschaft (Bild links).